Eine Story von Matthias Vollherbst

Differenzierung
anstatt Masse

Eine Story von

Matthias Vollherbst

Veröffentlicht

14. Jul 2021

KATEGORIE

Technologie

Lesezeit

3 Minuten

Gesellschaftliche Trends bestimmen den Konsum und damit auch das Wine-Packaging und den Weinhandel. Kunden kaufen nicht irgendein Produkt; sondern das Produkt, mit dem sie sich identifizieren. Differenzierung ist gefragt! Das kann nur gelingen durch ganzheitliche Vermarktungsstrategien und innovative Packaging-Lösungen. Hawesko setzt beispielsweise auf Thermotechnologie und die südafrikanische Wein- und Ginmarke „Mosi“ nutzt die von Vollherbst entwickelte App „LABELinmotion“, sprich Augmented Reality.

Warum Differenzierung notwendig und sinnvoll ist

Der Weinmarkt ist stark umkämpft. Die Plätze im Regal der Händler sind begrenzt. Wer mit seinen Weinflaschen auffallen will, muss sich etwas einfallen lassen. Und zwar nicht irgendetwas. Trends hinterherlaufen bringt womöglich kleine Erfolge, aber keine langfristige Wirkung. Denn der Kunde kauft langfristig die Marke, mit der er sich identifizieren kann. Und für diese Marke ist er auch bereit, mehr zu bezahlen. Immer mehr Weingüter setzen auf „Special Editions“ oder Flagship-Weine. Diese Premium-Produkte in kleinen Chargen sind in Produktion und Marketingaufwand zwar aufwendig, da ganzheitliche Vermarktungsstrategien erarbeitet werden müssen. Diese Investitionen rentieren sich aber mittel- und langfristig, denn die Premium-Produkte bringen ungewohnte Aufmerksamkeit und werten das Gesamtsortiment auf – bis hin zur Basis. Aus Wertschätzung wird Wertschöpfung.

craftLABEL mit Bronzestaub

Thermotechnologie auf dem
Etikett – Farbe zeigt Trinktemperatur

Der Online-Weinhändler Hawesko setzt bei seinen Eigenmarken verstärkt auf Diversifizierung. Felix Frommherz, verantwortlich für die Exklusivmarken bei Hawesko, findet, dass Deutschland generell hinter der Produktindividualisierung hinterherhinkt. Deshalb: „Haben wir uns das erfolgreiche Marketingkonzept der Special Editions aus den USA zunutze gemacht und im Weinbereich ausprobiert. Mit Erfolg“, so Felix Frommherz. Für die junge Eigenmarke „Fleur de Fruit” setzt Hawesko gemeinsam mit Vollherbst auf Thermotechnologie im Weinetikett: Wann ist die perfekte Trinktemperatur des Weins erreicht? Dann, wenn sich die Blüten auf dem Etikett einfärben. Raffiniert! Felix Frommherz: „Individuelle Etiketten sind bei Hawesko ein markenstrategisches Instrument. Das Team von Vollherbst hat Fleur de Fruit mit einer Kombination aus innovativer Schlagkraft und Offenheit für Neues gemeinsam mit uns entwickelt. So ist eine erfolgreiche Eigenmarke entstanden.“

LabelinMotion

Augmented Reality für den "donnernden Rauch"

Augmented Reality –
Storytelling hautnah erleben

Mit unserer Idee – der App „LABELinmotion“ – erwacht das Etikett zum Leben. Augmented Reality (AR) Etiketten erzählen digital ganze Weingeschichten. Ein eingebauter QR-Code auf dem Etikett weist den Weg zur virtuellen Geschichte. Das kann ein Link zu einem YouTube-Video sein, auf dem der Winzer die Entstehung des Weines erklärt. Das kann ein grandioser touristischer Ausflug sein. Beispielsweise zu den Victoria-Falls in Südafrika. „Mosi" ist die erstklassige Wein- und Gin-Marke von Joseph Dhafana. Mosi ist eine Abkürzung für Mosi-oa-Tunya, der einheimische Name für die Victoria Falls und bedeutet übersetzt „der donnernde Rauch“. Dieses Weltkulturerbe ist als wunderschöne Zeichnung auf Mosi's Etiketten abgebildet, die mit Hilfe der „LABELinmotion“ Smartphone App zu farbenfrohen Wasserfall-Animationen werden.

Download der App LABELinmotion:


LabelinMotion | Augmented Reality – Storytelling hautnah erleben LabelinMotion | Augmented Reality – Storytelling hautnah erleben LabelinMotion | Augmented Reality – Storytelling hautnah erleben LabelinMotion | Augmented Reality – Storytelling hautnah erleben
 

Kontakt

WIR BERATEN
Sie GERNE

Sie wünschen sich ein eigenes craftLABEL oder haben Interesse an einem eigenen AR-Etikett? Jedes craftLABEL ist einzigartig. Wir beraten Sie gerne.

Vielleicht interessiert
Sie auch dieser Beitrag

Christian Bühler

Lesezeit 3 Minuten

craftLABEL
Die Herkunft im Etikett

Eine Entwicklung unseres Hauses: das craftLABEL! Wir arbeiten natürliche Materialien, Metallpartikel oder Aromen in das Etikett ein. Zum Beispiel Lössboden und Schiefer vom Weinberg, oder Gras vom Meisterschaftsspiel im Stadion, oder Sand oder Hanf. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. So erzählt man heute Geschichten über die Herkunft: sichtbar, fühlbar und erlebbar! Und vor allem einzigartig und authentisch in einem hart umkämpften Markt.
Beitrag lesen